Qualifizierte Schmerztherapie

Das Grundverständnis von Schmerz hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt.
Ergebnisse intensiver Forschungstätigkeit führten zu einem neuen Schmerzverständnis und neuen Schmerzbehandlungskonzepten. „Schmerzbehandlung zum Thema machen und optimieren".
 
Unter diesem Motto wurde das Projekt Schmerzmanagement im Auftrag der Anstaltsleitung am LKH-Univ. Klinikum gestartet, gemeinsam mit vielen Berufsgruppen, koordiniert über die Stabsstelle QM-RM.
Ziel muss sein, eine maximal mögliche Schmerzreduktion bei minimalen Nebenwirkungen während der gesamten Behandlungskette zu erreichen, um damit das Outcome der PatientInnen zu verbessern (vgl. E. Neugebauer, Köln, 2004).
Seit 2008 haben beinahe alle Kliniken die Anforderungskriterien für Struktur- , Prozess- und Ergebnisqualität bestens erfüllt und erhielten das Zertifikat für „Qualifizierte Schmerztherapie".
 
20110109_Logo_Schmerz.png

 

Das LKH-Univ. Klinikum Graz bekam für das Projekt „Der Grazer Schmerz - Ergebnisorientiertes Schmerzmanagement für stationäre PatientInnen am LKH-Univ. Klinikum Graz" den steirischen Qualitätspreis 2010.

Der Qualitätspreis SALUS zeichnet Aktivitäten im steirischen Gesundheitswesen aus, die für die konsequente Verfolgung systematischer Qualitätsarbeit stehen. Den diesjährigen Sieg konnte das Projekt „Der Grazer Schmerz - Ergebnisorientiertes Schmerzmanagement für stationäre PatientInnen am LKH-Univ. Klinikum Graz" für sich verbuchen.
 
Letzte Aktualisierung: 07.05.2013