Therapien

Therapie des Melanoms
Die erste Wahl der Behandlung ist die Operation mit Sicherheitsabstand. Diese erfolgt entweder in einem Arbeitsschritt - mit großem Abstand zum Tumor - oder in zwei Arbeitsschritten - zuerst knappe Entfernung und dann Nachoperation - mit oder ohne Schildwächterlymphknotenbiopsie. In seltenen Fällen ist auch eine Bestrahlung erforderlich.

Bei fortgeschrittenem Melanom können folgende Therapien angeboten werden:

  • Chirurgische Maßnahmen
  • Strahlentherapie
  • Chemotherapie
  • Zielgerichtete Therapien (auf Mutationen in der Tumorzelle gerichtet)
  • Immunonkologische Therapien (führt zur Steigerung oder Aufhebung der Blockade der Immunantwort)
  • Chemoembolisation (verschließt die Tumorgefäße)
  • Therapien mit onkologischem Virus
  • Therapien im Rahmen von klinischen Studien

 

Therapie der Nicht-Melanozytären Hauttumoren
Für die Therapie der nicht-melanozytären Hauttumoren stehen heute eine große Anzahl von Möglichkeiten zur Verfügung. Diese erstrecken sich von der

  • Chirurgie und Kryotherapie (=Kälte)
  • Strahlentherapie
  • Topischen Behandlungen mit Cremen und Gelen
  • Photodynamische Therapie
  • Modernen Therapien der Signalweg-Blockaden und
  • Immuntherapie in Form von Tabletten oder Infusionen.
An der Ambulanz für nicht-melanozytäre Hauttumoren am CCC-Subzentrum Haut werden außerdem innovative Therapien im Rahmen von klinischen Studien angeboten.
 
 
Therapie der Lymphome der Haut
Die Lymphome der Haut sind eine sehr uneinheitliche Gruppe von eher seltenen Erkrankungen und es gibt daher nur begrenzt allgemein gültige Behandlungsleitlinien. Es muss jedoch die Therapie der T-Zell-Lymphome von der B-Zell-Lymphome abgegrenzt werden.
 
Für T-Zell Lymphome der Haut wird heute eine stadiengerechte, eher zurückhaltende Therapie empfohlen. Folgende therapeutische Möglichkeiten kommen in Frage:
  • Lokale Steroide
  • Lichttherapie
  • Interferon
  • Retinoide
  • extrakorporale Photopherese

Für B-Zell-Lyphome der Haut reichen meist lokale Maßnahmen wie operative Therapien oder Strahlentherapie aus.

Für T- und B-Zell Lymphome ist jedoch manchmal auch eine Chemotherapie bzw. eine Antikörpertherapie oder eine Kombination aus beiden notwendig.

 

Weitere Therapiemöglichkeiten:

Photo(chemo)therapie und extrakorporale Photophorese
Eine Behandlung mit UV-Bestrahlungen bestimmter Wellenlänge, wie 311nm-Schmalband-UVB, oder die Photochemotherapie mit PUVA (=Psoralen + UVA), führt in einem hohen Prozentsatz bei PatientInnen mit Lymphomen der Haut zur kompletten Rückbildung der Hautveränderungen.
 
Die Kombination von langwelligem UV-Licht und dem als Naturstoff in ätherischen Ölen verschiedener Pflanzen vorkommenden photosensibilisierenden Psoralen wird dabei zu therapeutischen Zwecken genutzt.
 
Teilautomatisierte Bestrahlungskabinen ermöglichen die Behandlung der PatienInnen mit exakten UV-Dosen.

Bei der extrakorporalen Photophorese handelt es sich um eine besondere Form der Photochemotherapie, bei der bei fortgeschrittenen Typen kutaner Lymphome Blutbestandteile, ähnlich wie bei einer Dialyse, mit PUVA behandelt werden (Leukapherese-basierte immunmodulatorische Therapie).

Photodynamische Therapie
Die photodynamische Therapie (PDT) ist eine minimal invasive und dabei hocheffektive Behandlung bestimmter Formen des hellen Hautkrebses, wie oberflächlicher und kleinknotiger Basalzellkarzinome, oberflächlicher Plattenepithelkarzinome und aktinischer Keratosen. 

Aminolävulinsäure wird dabei in einer Creme oder einem Gel auf erkrankte Hautareale aufgetragen. Es werden durch einen körpereigenen Stoffwechselprozess entartete Zellen der Haut lichtempfindlich gemacht.

Durch eine nachfolgende Bestrahlung mit sichtbarem Licht (Rotlicht, Blaulicht oder Tageslicht) werden diese Zellen gezielt gestört, ohne gleichzeitig das umliegende gesunde Gewebe wesentlich zu beeinträchtigen.

Dadurch führt die PDT bei frühen Formen des weißen Hautkrebses in einem sehr hohen Prozentsatz (bis zu 70-90%) zur vollständigen Abheilung mit ausgezeichnetem, kosmentischem Ergebnis.

Letzte Aktualisierung: 23.07.2019