Strahlentherapie-Radioonkologie

Die Strahlentherapie, auch Radiotherapie genannt, ist Teil der Behandlung von Weichteiltumoren.

Folder-Doppelseite-06---Strahlentherapie72dpi.jpg

 
Meist wird sie nach der operativen Entfernung des Tumors durchgeführt, sie kann jedoch - in Abhängigkeit vom Tumorsitz - auch präoperativ erfolgen.
Nur sehr selten stellt die Radiotherapie die alleinige Therapiemaßnahme dar.
Die Entscheidung über den zeitlichen Einsatz und die Methode der Radiotherapie ist abhängig von der Art, der Lage und der Größe des Tumors.

Was wird durch die Radiotherapie erreicht?

Mit der postoperativen Bestrahlung lassen sich eventuell verbliebene oder verstreute Tumorzellen abtöten. Dadurch wird die Gefahr eines Wiederauftretens des Tumors in der bestrahlten Region drastisch gesenkt. Im Gegensatz dazu wird mit der präoperativen Bestrahlung das Ziel verfolgt den Tumor zu verkleinern um eine operative Entfernung des Tumors im Gesunden zu erleichtern oder überhaupt zu ermöglichen. In speziellen Fällen erfolgt die Bestrahlung auch  „intraoperativ“ - also im Zuge der Operation  - bevor die Wunde verschlossen wird.
Nur sehr selten, wenn eine Operation nicht möglich ist, wird die Strahlentherapie als alleinige Behandlungsmethode gewählt.

Wie ist der Ablauf einer Radiotherapie?

Vor Beginn einer Radiotherapie findet ein ausführliches Aufklärungsgespräch statt.
Wird die Radiotherapie präoperativ, postoperativ oder als alleinige Maßnahme durchgeführt erfolgt im Anschluss daran eine spezielle Planungs-CT-Untersuchung mit vorheriger Anpassung von Lagerungsbehelfen. Auf Basis dieser Untersuchung wird ein individueller Bestrahlungsplan erstellt, dessen Erarbeitung mehrere Tage in Anspruch nimmt.
Die Behandlung selbst erfolgt an jedem Werktag über einen Zeitraum von mehreren Wochen. Die Bestrahlungsbehandlung ist schmerzfrei, dauert nur wenige Minuten pro Sitzung und kann in der Regel ambulant durchgeführt werden.
 
Als Ansprechpartner für Fragen oder Probleme steht Ihnen während der gesamten Behandlung und Nachbetreuung die Sie betreuende Radioonkologin/der Sie betreuende Radioonkologe zur Seite.
Letzte Aktualisierung: 18.09.2014