Ihre Fragen

Fragen.jpg

"Was ist Hautkrebs?"
Hautkrebs ist weltweit die häufigste Krebsart in der weißen Bevölkerung. Dies hat einerseits genetische Ursachen, wie Mutationen, andererseits ist die Haut den krebserregenden Umwelteinflüssen direkt oder indirekt ausgesetzt.

Hautkrebs ist ein Sammelbegriff für viele Formen, die in "schwarzen Hautkrebs", "heller oder weißer Hautkrebs" und "kutane Lymphome" zusammengefasst werden können. Im Gegensatz zu Krebserkrankungen innerer Organe ist Hautkrebs früh erkennbar und damit oft heilbar.
 
"Was ist ein Melanom?"
Das Melanom, auch schwarzer Hautkrebs genannt, ist ein bösartiger Tumor, der von den pigmentbildenden Zellen der Haut ausgeht. Es kann aus einem Muttermal entstehen oder auf vorher unauffälliger Haut auftreten und zeigt ein unregelmäßiges, oft rasches Wachstum und eine unterschiedliche Farbgebung von hellen Brauntönen bis zu schwarzer Pigmentierung. Es können auch weißliche und rötliche Areale im Tumor aufscheinen. Entscheidend für die Prognose ist die frühe Entdeckung und das sogenannte Tumorstadium, das beim Melanom durch die Tumordicke und die Ausbreitung der Tumorzellen im Körper gekennzeichnet ist.
 
"Was sind Nicht-Melanozytäre Hauttumoren?"
Hierbei handelt es sich um hellen oder weißen Hautkrebs. Zur Gruppe der nicht-melanozytären Hauttumoren gehöhren folgende Entitäten:
  • Basalzellkarzinom
  • Aktinische Keratose
  • Plattenepithelkarzinom
  • Merkelzellkarzinom
  • Angiosarkom und Kaposisarkom
  • Dermatofibrosarkoma protuberans
  • andere
Im Gegensatz zum schwarzen Hautkrebs (Melanom), erscheint heller oder weißer Hautkrebs zumeist hautfärbig, weißlich oder rötlich. Das Risiko dafür ist umso größer, je höher der chronische Lichtschaden und die Immunlage im Laufe des Lebens ist.
 
"Was ist ein Lymphom der Haut?"
Lymphome sind primär von der Haut ausgehende oder die Haut sekundär befallende Tumoren bzw. Neubildungen des lymphatischen Systems.
Sie präsentieren sich hinsichtlich ihres klinischen und feingeweblichen Bildes, aber auch hinsichtlich ihrer Prognose und den notwendigen therapeutischen Maßnahmen, in sehr unterschiedlichen Varianten.
 
"Wann wird eine Chemotherapie eingesetzt?"
Klassische zytotoxische Chemotherapien werden bei wenigen Hautkrebserkrankungen zur Linderung der Beschwerden und Verlängerung der Lebenszeit eingesetzt, insbesondere wenn eine Immuntherapie oder eine zielgerichtete Therapie nicht wirksam oder aus Gründen der Verträglichkeit nicht angewendet werden kann.
 

"Was ist eine zielgerichtete Therapie?"
Tumoren unterscheiden sich vom normalen Hautgewebe in bestimmten genetischen Merkmalen, die durch die Verabreichung von zielgerichteten Therapien spezifisch behandelt werden können.

"Was ist eine Immuntherapie?"
Medikamente die das eigene Immunsystem anregen ("aktivieren"), werden  zunehmend bei bestimmten Hautkrebserkrankungen verwendet. Sie zeigen manchmal eine sehr lange Krankheitsstabilisierung, bringen aber auch Nebenwirkungen einer überschiessenden Immunantwort gegen körpereigene Organe mit sich.

"Was wird durch die Strahlentherapie erreicht?"
Die Strahlentherapie (Radiotherapie) ist in der Lage, Primärtumoren inklusive mitbeteiligter Lymphknoten zu "vernichten", wobei der histologische Subtyp des Tumors, dessen Größe und Lokalisation ausschlaggebende Kriterien für eine vollständige Rückbildung darstellen. Das Ziel der primären Radiotherapie ist die Heilung und wird vorwiegend bei Basalzellkarzinomen und Plattenepithelkarzinomen durchgeführt, und stellt eine Alternative zur Operation dar.

Die postoperative Radiotherapie wird angewandt, um Lokalrezidive in der Region des operativ entfernten Tumors zu verhindern bzw. das Risiko eines neuerlichen Tumorwachstums zu minimieren. Neben den oben genannten Tumoren besteht diese Indikation, z.B. bei Merkelzelltumoren, für die im Rahmen unseres interdisziplinären Tumorboards eine Empfehlung ausgesprochen wird.

Ist eine Beherrschung des Primär- oder Rezidivtumors oder von Metastasen in Lymphknoten bzw. Organen durch Operation oder medikamentöser Therapie nicht möglich, kann die Strahlentherpaie bestehende Symptome lindern bzw. bei Vorliegen von Knochenmetastasen Frakturen (Brüche) abwenden oder bei bereits bestehender Fraktur eine Festigung des Knochens erzielen.

 "An wen kann ich mich wenden, wenn ich keine Überweisung von einer/einem niedergelassenen Arzt/Ärztin habe?"
Schicken Sie uns Ihr Anliegen per E-mail an: Krebszentrum@medunigraz.at oder Krebszentrum@klinikum-graz.at  oder rufen Sie uns unter 0316 385 14807 an.


"Welche Selbsthilfegruppen gibt es?"
Wir haben Ihnen eine Liste über Selbsthilfegruppen in der Steiermark zusammengestellt: Selbsthilfegruppen_Übersicht_102019.pdfSelbsthilfegruppen_Übersicht_102019.pdf

 

Letzte Aktualisierung: 16.10.2019